Natürliche Klimareize wie Sonne, Regen und Wind trainieren die Anpassungsfähigkeit und können sich positiv auf das Immunsystem und das Fruchtbarkeitsverhalten auswirken.[1]

Ein wesentlicher Einflussfaktor für die Gesundheit und das Tierwohl von Rindern ist jedoch vor allem der Umgang mit den Tieren das heißt, das Herdenmanagement. Die im Rahmen des Weidemilchprogramms beteiligten Landwirte stellen daher ein hinreichend optimales Herdenmanagement sicher. Dabei entscheiden Landwirte selbst aufgrund ihrer Ausbildung, Erfahrung und Standortfaktoren, wie sie ihr optimales Herdenmanagement gestalten.

Ganzjährige Möglichkeit der Bewegungsfreiheit

Sofern es der Nahrungserwerb oder die Suche nach einem geeigneten Ruheplatz erfordern, legen Rinder unter natürlichen Verhältnissen täglich viele Kilometer zurück. Ein Mindestmaß an Bewegung wird für die Gesunderhaltung und das Wohlbefinden der Tiere als erforderlich vorausgesetzt.[2] Vor diesem Hintergrund ist die Anbindehaltung für Milchkühe im Rahmen des klassischen Weidemilchlabels nur unter folgenden Auflagen geduldet:

  • Die Beweidungsdauer wird von 120/ 6 auf 180 /6 erhöht. Das bedeutete, dass die Kühe an mindestens 180 Tagen im Jahr für mindestens 6 Stunden Zugang zur Weide haben müssen.
  • Zusätzlich muss den Kühen während der Stallsaison alle zwei Tage (mindestens 90 mal in der Stallsaison) für mindestens eine Stunde Zugang zu einer geeigneten Auslauffläche außerhalb des Stalls gewährt werden.

Im Falle von Anbindehaltung müssen die Zeiten auf der Auslauffläche für Kontrollzwecke dokumentiert werden.

Es gilt eine gute fachliche Praxis einzuhalten. Als Beurteilungsgrundlage gilt die Tierschutzleitlinie für die Milchkuhhaltung des LAVES.

Die Tiergesundheit sollte bei der Haltung und Fütterung der Milchkühe stets in Vordergrund stehen.

[1] Vgl. Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (2007): Tierschutzleitlinie für die Milchkuhhaltung. Online verfügbar unter: http://www.laves.niedersachsen.de/download/41962/Tierschutzleitlinie_fuer_die_Milchkuhhaltung.pdf

[2]Vgl. Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (2007): Tierschutzleitlinie für die Milchkuhhaltung. Online verfügbar unter: http://www.laves.niedersachsen.de/download/41962/Tierschutzleitlinie_fuer_die_Milchkuhhaltung.pdf


Kriterien

  • Weideauslauf an mind. 120 Tagen im Jahr für mind. 6 Stunden
  • 2000 m² Dauergrünland pro Kuh davon mind. 1000 m² Weidefläche
  • Ganzjährige Bewegungsfreiheit
  • Gentechnikfreies Futter