Was ist GVO?

  • GVO sind gentechnisch veränderte Organismen, bei denen das genetische Material mit Hilfe molekularbiologischer Methoden in einer Weise verändert worden ist, wie es natürlicherweise durch Kreuzen oder natürliche Rekombination nicht möglich ist (GenTG, Richtlinie 2001/18/EG). Die Gentechnik verfügt über verschiedene Methoden, um fremde DNA in einen Organismus einzuführen und so einen GVO mit neuen Eigenschaften, auch transgener Organismus genannt, herzustellen (Quelle: Bundesamt für Naturschutz: https://www.bfn.de/0301_defgvo.html)

Was ist Dauergrünland?

  • Die für dieses Programm verwendete Definition von Dauergrünland stützt sich auf die Definition von Dauergrünland laut Verordnung (EU) Nr. 1307/2013, Artikel 4 Absatz 1 Buchstabe h5:Flächen, die durch Einsaat oder auf natürliche Weise (Selbstaussaat) zum Anbau von Gras oder anderen Grünfutterpflanzen genutzt werden und seit mindestens fünf Jahren nicht Bestandteil der Fruchtfolge des landwirtschaftlichen Betriebs sind; es können dort auch andere Pflanzenarten wachsen wie Sträucher und/oder Bäume, die abgeweidet werden können, sofern Gras und andere Grünfutterpflanzen weiterhin vorherrschen.

Wie oft finden PRO WEIDELAND Kontrollen statt?

  • Jährlich findet auf allen PRO WEIDELAND Betrieben einen Dokumentenkontrolle (Betriebsbogen, Weidekalender und Parzellenplan) durch die Molkerei statt.
  • Zusätzlich wird jeder Betrieb alle drei Jahre durch einen externen, zertifizierten Auditor vorort überprüft.
  • Die Prüfprotokolle werden der PRO WEIDELAND - Deutsche Weidecharta GmbH zur Evaluierung vorgelegt. Bei Verstößen gegen die Vorgaben von PRO WEIDELAND werden Sanktion verhängt, die sich von Korrekturmaßnahmen bis zum Ausschluß aus dem Programm erstrecken.

Wie wird die Weidezeit dokumentiert?

  • Die Weidedauer wird in einem Weidekalender dokumentiert. Der Weidekalender muss aktuell geführt sein und bei Kontrollen vorgelegt werden. Zusätzlich ist ein Parzellenplan zu führen, um die Angaben aus dem Weidekalender nachvollziehen zu können.


Kriterien

  • Weideauslauf an mind. 120 Tagen im Jahr für mind. 6 Stunden
  • 2000 m² Dauergrünland pro Kuh davon mind. 1000 m² Weidefläche
  • Ganzjährige Bewegungsfreiheit
  • Gentechnikfreies Futter